Freitag, September 15, 2006

verphönixte Revitalitesse

Welliwell,
das Leben ist eines der schwersten. Und garstige Menschen die sich der brutalen Spamisierung unschuldiger Gästebücher und Blog befleißigen scheinen in der Überzahl. Man will mich im Pokern gewinnen lassen, mich mit spärlich bekleideten Nachbarinnen verkuppeln und mein Intimleben durch chemische Substanzen beleben. Nicht, dass ich nicht dankbar wäre, aber ich habe auch nicht drum gebeten.
Derlei Dinge jedenfalls behindern nicht unerheblich.
Darum, nach einiger Pause, bizarren Querelen und einem Beinaheblog auf der eigenen Homepage, zurück zu Wurzeln. Zurück nach hier. Geht schließlich. auch.

Neuigkeiten gibt es auch von der Filmfront. Der Kollege Christian Schulz, der im Begriff steht, sein Regiestudium im wonnigen Potsdam zu absolvieren hat großes vollbracht, und mein Drehbuch Schausteins letzter Film realisiert. Aufwendig, kostenintensiv und bemerkenswert. Das Ganze befindet sich in der Postproduktion und ich bin gespannt, was am Ende steht. Drei verschiedene Versionen habe ich bereits gesehen und arbeite meinerseits an der Umsetzung des Stoffes als Erzählung...

Sei's drum, ich bin zurück, erfreue mich noch immer der
vollständigen Kenntnis des Alphabetes, partieller Kenntnis
der Zeichensetzungsregeln und mache das beste daraus.
Aloha, meint Herr von Aster