Donnerstag, Juni 02, 2016

VOR DER MORGENRÖTE - filmbesprechung



der heute anlaufende film zeigt anhand eindringlicher bilder das exil stefan zweigs von rio de janeiro über new york bis petropolis. die irrungen eines, unter der trennung von seiner sprache leidenden autors. eines mannes, dessen welt- und wortgewandheit, ideale und verzweiflung in 106 minuten derart intensiv deutlich werden, dass es schaudert. in üppigen szenerien zwischen natur und gesellschaftsstudie breitet der film von maria schrader die letzten lebensjahre stefan zweigs vor dem auge des zuschauers auf eine weise aus, die ebenso intim wie unvoyeuristisch ist. am ende wird werden der autor, vater, und literaturstar ebenso greifbar wie der traurige mann, der von seiner lebenskraft, der heimischen kultur und sprache getrennt zugrunde geht. das bemühen zweigs, sich unterdessen politisch von keiner seite funktionalisieren zu lassen, berührt. aussagen wie „jede widerstandsgeste, die kein risiko in sich birgt und keine Wirkung hat, ist nichts als geltungssüchtig.“ oder "ich glaube, dass pässe und grenzen eines tages der vergangenheit angehören werden. ich bezweifle allerdings, dass wir das noch erleben werden." blitzen immer wieder inmitten großartiger dialoge auf und verbinden schmerzhaft vergangenheit mit gegenwart.
der titel eine remiszenz an den abschiedspbrief des protagonisten, schafft zuletzt der epilog des filmes eine ästhetisch inhaltliche auflösung, wie man sie nicht für möglich gehalten hätte.
an der spitze der durchweg famosen besetzung des films brilliert dabei der österreichische kabarettist und schauspieler joseph hader in der rolle stefan zweigs.
insgesamt ein unaufdringlich geistreicher, zutiefst menschlicher und von der magie des geistes und der literatur durchdrungener film, den manch einer, der sich eher von anderen dingen berühren lässt, jedoch gewiss als besseres bildungsfernsehen bezeichnen wird.
ich hingegen habe seit langem wieder einmal das gefühl gehabt, im kino einmal keine zeit verschwendet zu haben.





"Vor der Morgenröte"
Deutschland, Österreich, Frankreich 2016
Regie: Maria Schrader
Drehbuch: Jan Schomburg, Maria Schrader
Darsteller: Josef Hader, Barbara Sukowa, Aenne Schwarz, Matthias Brandt, Charly Hübner, Lenn Kudrjawizki, Vincent Nemeth, Oscar Ortega Sanchez
Produktion: Danny Krausz, Kurt Stocker
Verleih: X-Verleih
Länge: 106 Minuten
FSK: Ab 0 Jahre
Start: 2. Juni 2016


Mittwoch, Februar 17, 2016

FLASCHENPOST AM STRASSENRAND

-->


FLASCHENPOST
AM STRASSENRAND
zu imaginieren als eine ebensolche, 
der man just in diesem Moment nachstehende Schrift entnimmt


Vermutlich wundern Sie sich ein wenig.
Mitten in der Stadt ist schließlich nicht der Ort, wo man gewöhnlich eine Flaschenpost findet. Ich weiß natürlich nicht wo diese hier gelandet ist, gehe aber stark davon aus, dass es eine der kläglichen Grünflächen gewesen sein muss. Sonst hätte ich es wieder einmal klirren hören. Da unten gibt es mehr Asphalt als Grün. Weshalb man dort auch nur selten eine Flaschenpost findet. Obwohl all die schimmernden Scherbenhaufen am Straßenrand vermuten lassen, dass immer mal wieder jemand eine zu schicken versucht. Wobei man kaum Briefe in den Bierlachen zwischen den Scherben findet. Sei es, weil der Absender sie zu schreiben versäumt oder der Wind sie davongetragen hat. Was das Ganze jedoch, wenn man jedes dieser traurigen Splitterhäufchen als einen gescheiterten Kontaktaufnahmeversuch betrachtet, nicht weniger tragisch macht.
Wenn Sie sich also über diese Flaschenpost wundern, tun Sie das keinesfalls zurecht. Denn die Stadt, die eigene Wohnung, irgendwo zwischen all diesen Menschen, die man erst bemerkt, wenn sie vor einem die Fahrbahn oder die Supermarktkasse blockieren, ist der beste Ort, um gestrandet, verloren und allein zu sein. Womöglich noch mit einem Partner. Gemeinsam gestrandet, verloren und allein.
Diese Gedanken kamen mir, als ich vor einiger Zeit aus meinem Fenster blickte. Und dort unten sah ich sie. Alle. Wie sie in jenem grauen Ozean dahintrieben, einer Strömung unterworfen, die jeden Tag - außer vielleicht am Wochenende – die immergleichen Muster beschreibt.
Großstadttreibgut. Den Asphaltgezeiten unterworfen. Mitgerissen. Morgens hierhin und abends zurück. Menschen, die sich wacker über Wasser halten, weil man sie das Schwimmen lehrte. Von einer einsamen Insel zur anderen. Von einem Haus, dessen Bewohner man nur vom Klingelschild kennt, an einen Arbeitsplatz, wo jeder mit jedem ersetzbar ist und von dort aus in die kleine Kneipe an der Ecke, wo Schiffbrüchige seit Menschengedenken allabendlich ihre Erfahrungen austauschen, bevor jeder auf sein eigenes einsames Eiland zurückkehrt.
Und während ich dort hinuntersah, entsann ich mich der Gespräche, die ich hundert Mal geführt hatte. Der Zeiten, die ich, nur um nicht allein zu sein, mit irgend jemandem unterwegs gewesen war. Der Kinoabende mit Filmen, an die ich mich tags darauf nicht mehr erinnerte und jener wilden Nächte, in denen ich mich auf fremde Inseln verirrte und die schließlich weder etwas bedeuteten noch etwas änderten. All jener Dinge eben, wie unwissend Gestrandete sie unternehmen, um sich über ihr Schicksal hinwegzutäuschen. In der irrigen Annahme, dass es sie weniger weniger schiffbrüchig macht, wenn sie in der Lage sind, mal eben in den Supermarkt, ins Kino oder das Stadion hinüberzuschwimmen.
Unsere einsamen Inseln vermögen wir dabei freilich recht angenehm zu gestalten. Die einen von uns landen auf grösseren, die nächsten auf kleineren. Aber so lange es dort Strom, Wasser, Fern- sehen und W-Lan gibt, wird kaum einer sich beschweren, wenn er morgens mit dem Strom schwimmen muss, um abends wieder am heimischen Strand angeschwemmt zu werden.
Wahrscheinlich wundern Sie sich noch immer.
Weshalb ich diese Nachricht überhaupt schreibe. Ohne zu wissen, wen sie erreicht oder ob sie nicht womöglich doch als schillernder Scherbenhaufen zwischen den Gestaden endet.
Ich will es Ihnen verraten: Weil ich damals am Fenster stehen blieb. Die Flut kommen und gehen sah. Wieder und wieder.
Weil ich zu den fremden Appartmentinseln meiner Nachbarn hinüberblinzelte, wo all die Namen von den Klingelschildern sich duschten, rasierten, verschliefen oder zu lieben versuchten. Ich beobachtete sie, wie sie dort vor ihren Flachbildschirmen, Tablet-Computern, neben ihresgleichen oder hinter ihrer Zeitung saßen und sich verbissen zu vergnügen versuchten.
Und in jedem von ihnen erkannte ich mich selbst.
Im Haus gegenüber gibt es diesen kleinen dicken Jungen mit seiner XBox, dem seine Mutter, damit er nicht verhungert, jeden Tag eine Juniortüte ins Zimmer wirft. Ich hab ihn noch nie mit anderen Kindern spielen sehen. Vielleicht sollte ich ihn entführen und ihm die Regeln der Zivilisation nahebringen. So, wie Robinson Crusoe es einst mit seinem Kannibalen getan hat ...
Aber solche Gedanken kommen einem wohl, wenn man zu lange aus dem Fenster sieht.
Vielleicht sollte ich Ihnen zunächst einmal etwas über mich erzählen: Ich komme aus der Werbung. Meine Aufgabe ist es, Ihnen Dinge zu verkaufen, die sie nicht brauchen. Aber das wird mit jedem Tag schwerer. Denn die Konkurrenz wächst. Ganz zu schweigen vom Angebot. Und natürlich der Tatsache, dass heutzutage jeder Eskimo längst auch schon einen zweiten Kühlschrank besitzt.
“Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.” fiel übrigens - der kläglichen Produktpalette des antiken Griechenlands zum Trotz - bereits dem alten Sokrates auf. Obwohl er vemutlich nicht mal diese Schublade voller Kabel besaß, von denen er nicht mehr wusste, wofür sie überhaupt da waren. Oder jene andere mit Gebrauchsanweisungen von Geräten, die er längst nicht mehr besaß.
Aber ich habe meine Arbeit als Texter gut gemacht. So gut, dass Sie sich vielleicht sogar an meinen wohl bekanntesten Slogan erinnern, der vor noch gar nicht allzu langer Zeit über motivierten Fußballmannschaften, glücklichen Familien, erfolgreichen Brokern und kauzigen Individualisten auf überdimensionierten Plakaten prangte: ”Woran glaubst du?”. Eine landesweite Kampagne für irgend eine Bank, die am Ende gerettet werden musste. Werbung für Geld, wobei niemanden je die Antwort auf die Frage interessiert hat.
Mit dem richtigen Slogan lassen sich heutzutage Ohrringe für Hunde, kosher Bacon und Talismane gegen Aberglauben verkaufen. Mit diesem haben wir absurderweise Geld verkauft. Und ich habe genug damit verdient, dass die Wohnung in der ich gestrandet bin, mir inzwischen gehört und mein Flatscreen wahrscheinlich größer als Ihrer ist. Das Schlimme ist, dass es keine Rolle spielt. Dass es kein Problem wäre, mir einen größeren noch zuzulegen, sobald es mir gelingt, irgend einem Eskimo noch einen dritten Kühlschrank zu verkaufen. Dass irgend jemand es sowieso versuchen und es ihm vermutlich sogar gelingen wird.
Das Ganze ist eine Art Wettlauf, bei dem es um Mode, Prestige, digitalen Schnick-Schnack und noch einiges mehr geht. Mal liegt man vorn, mal fällt man zurück. Entweder man ist beeindruckt oder man will beeindrucken und bemerkt inmitten all des Überholens und Überholtwerdens nicht, was dieses Rennen um Gigabyte, PS, Megapixel und Körbchengrößen so absurd macht: nämlich, dass es keine Ziellinie gibt ...
Nachdem ich länger dort rausgeschaut hatte, habe ich mich übrigens wirklich gefragt, woran ich glaube. Zunächst habe ich es mit den üblichen Antworten versucht. Zum Beispiel mit Familie, die ich der Karriere wegen nie gehabt habe. Und dann eben mit jener Karriere, wie sie ein jüngerer, besserer oder günstigerer Texter jederzeit ins Trudeln bringen kann. Ich habe mich sogar gefragt, ob ich an mich glaube, was mir zwar durchaus legitim, aber im kosmischen Zusammenhang doch eher belanglos schien. Inzwischen kann ich jedenfalls beängstigend vieles benennen, an das ich nicht mehr glaube.
Ich habe wirklich lange nachgedacht. Auf Papier. Wort für Wort. Seit ich mich hier auf meiner Insel verschanzt habe, werfe ich jeden Tag eine Flaschenpost vom Balkon und hoffe, dass sie den Asphalt verfehlt und irgendwo ankommt.
Schlussendlich hat es fast fünfzig Briefe in Flaschen an Fremde gebraucht, bis ich eine Antwort fand: ich glaube an nicht mehr als eine Sache. Etwas, das sich aus allem was ich je erlebt, gesehen und verstanden habe, ergibt: Aus Krieg und Frieden, dem dicken Jungen mit seiner XBox, meinem Flatscreen und ihrem Tablet-Computer. Denn all diesen Dingen liegt ein einziger Umstand zugrunde: Die Fähigkeit des Menschen, Dingen Bedeutung zu geben. Frei wählen zu können, was er für bedeutsam erachtet. Und im Gegenzug auch, was nicht. Dann gibt es da freilich noch jene Dinge, von denen andere wünschen, dass man ihnen Bedeutung gibt. Da sind Freunde oder Partner, die gern Bedeutung hätten, oder auch die Werbung, die uns geradezu anbettelt, beutellosen Staubsaugern, parfümierten Müllbeuteln oder was auch immer einen Platz in unserem Leben zu geben. Und zuletzt gibt es noch jene Ereignisse, die vermeintlich so bedeutungsvoll sind, dass sie uns völlig aus der Bahn werfen können. Zumindest wenn wir es zulassen. Denn obwohl wir ohne Zweifel ausnahmslos alle sterben werden, ist es doch an uns, unserem Leben eine größere Bedeutung als unserem Tod zu geben ...
Vor diesem Hintergrund habe ich begonnen, meine Aufmerksamkeit anders zu verteilen. Sie gewissen Dingen, die mir vor fünfzig Flaschen noch vollkommen notwendig schienen, sogar ganz zu entziehen.
Ich achte nicht mehr auf Likes und poste diesen Status - auch auf die Gefahr hin, dass niemand ihn liest - direkt auf die Straße. Denn ich glaube daran, dass Menschen Dingen Bedeutung geben können. Und das ist vielleicht sogar alles, was sie können. Mehr aber braucht es auch nicht.
Sie wundern sich womöglich noch immer.
Und mir ist natürlich bewusst, dass ich keine Ahnung von Ihrem Leben habe, nicht weiß, wer Sie sind, was Ihnen wichtig ist oder womit Sie zu kämpfen haben. Ich kenne Sie nicht und kann Ihnen wahrscheinlich auch keine sinnvollen Ratschläge erteilen.
Aber ich möchte Sie dennoch um eines bitten, egal wo und auf welcher Art von Insel Sie auch gestrandet sein mögen:
Geben Sie Dingen Bedeutung.
Damit nicht andere es für Sie tun.

Schiffbrüchigst 
und mit den besten Wünschen,
A.
 
 
 
 


Sonntag, Februar 14, 2016

VOM PHÄNOMEN DER ENTANTWORTUNG


VOM PHÄNOMEN DER ENTANTWORTUNG

eine allgemeine Betrachtung zum Auslöffeln der Suppe im großen Stil




Jeder, der unvorsichtig genug war, eine Frage zu seinem Mobilfunktarifes lieber telefonisch klären zu wollen statt ihn im ehrlichen Faustkampf mit seinem persönlichen Berater auszufechten, kennt ihn: Jenen semitautomatisierten Kommunikationsspießrutenlauf zwischen Spracherkennung, Musikkonserve und einem bedingt motiviertem aber um Freundlichkeit bemühten Mitarbeiter. (Wobei letztere einen mitunter sogar kontaktieren, ohne dass man eine Frage hätte. Nur um die Vorteile neuer Tarife zu propagieren oder einen in die Niederungen der repräsentativen Umfragehölle zu locken. In dem einen wie dem anderen Fall kann der Endverbraucher davon ausgehen, am anderen Ende der Leitung, jemanden vorzufinden, der nicht verantwortlich ist. Weder im Hinblick auf den Mobilfunktarif noch irgend etwas anderes, das zu diesem Zeitpunkt mit jener Person geklärt werden könnte. Sie bildet in ihrem Callcenter am Ende der Welt vielmehr einen natürlichen Schutzwall zwischen den Verantwortlichen und dem zu Verantwortenden. Die persönliche Verantwortung des Callcentermitarbeiters ist hinsichtlich des Problems tatsächlich so weit verdünnt, dass sie allenfalls noch in homöopathischer Dosierung vorhanden ist.

Ein Phänomen, das seinen Weg in unsere Gesellschaft gefunden und sich derart verselbstverständlicht hat, dass die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen sich dieser Tage mitunter leichter als ein Verantwortlicher findet. Dem Ganzen liegt das Prinzip der Entantwortung zugrunde, deren Inhalt Schaffung einer größtmöglichen Entfernung zwischen Verantwortung und Verantwortlichem mit allen zur Verfügung stehendenden Mitteln von Hierarchie bis Bürokratie ist.

Besagter Entantwortung wohnte freilich, wäre sie ein ledigliches Callcenterproblem und erstreckte sie sich lediglich auf die unsachgemäße Handhabung von Irgendwas, ein gewisser Unterhaltungswert inne. Den hat sie auch bei der Deutschen Bahn, Zugreisende durch Verschweigen etwaiger Verspätungen in demaiziérscher Manier nicht zu verunsichern trachtet und für alle schließlich doch auftretenden Probleme und sich entladende Aggression lediglich den Fahrkartenkontrolleur sowie eine nicht ganz ernst zu nehmende Entschädigungsregelung zur Verfügung stellt.

Ähnlich verhält es sich auf dem nächsthöheren Level im Unglücks- oder Katastrophenfall, der sich im entantwortlichen Sinne durch Entlassung eines Vorstands mit vollen Bezügen, kaum nennenswerte Zahlungen und entsprechende mediale Ausrichtung der öffentlichen Aufmerksamkeit aus der Welt schaffen lässt. Ganz im Sinne von Ambrose Bierce, der die Aktiengesellschaft bereits in seinem satirischen Wörterbuch des Teufels als eine raffinierte Einrichtung zur persönlichen Bereicherung ohne persönliche Verantwortung definierte.

Womit natürlich noch nicht einmal die politische Ebene angerissen wäre, in deren Rahmen ja nicht nur Krieg, Korruption und einiges mehr entantwortet werden muss, sondern jeder der seinen Hut nehmen muss auch noch eine Hand für den Geldkoffer frei und gegebenenfalls auch noch einen Sündenbock im Aktenschrank hat.

Die Vielfalt der Entantwortungsmechanismen ist immens und sie prägen uns alle. Heutzutage scheint niemand mehr für etwas geradezustehen, was er einem anderen in die Schuhe schieben kann. Oder um es mit dem alten Bismarck zu sagen: „Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit.“

Selbst die Tatsache, dass man in vielen Fällen zumindest noch nach dem Geschäftsführer rufen kann, täuscht nicht darüber hinweg, dass dieser Tage kaum noch jemand aufsteht und öffentlich sagt: Ich war’s. hab’s verbockt.

Genauer betrachtet, leben wir in einer Gesellschaft, in der Verantwortung vor allem für Anschläge und überwiegend von Terroristen übernommen wird.

Was ich persönlich ein wenig irritierend finde.

Mittwoch, November 18, 2015

LA NOUVELLE TERREUR

LA NOUVELLE TERREUR
 
ich habe lange gezögert, in jenes emotional aufgeladene attitüdengewitter aus trauer, zorn, angst und verzweiflung hineinzuposten, dessen auswüchse ich auf verschiedenen ebenen für befremdlich erachte.
 
ich bin allerdings zu dem schluss gekommen, dass gegenwärtig im schatten von ereignissen wie jenen von paris, vor allem künstler, dichter, denker und philosophen, im günstigsten falle freidenkende, nicht im dienst einer bestimmten ideologie, religion oder partei stehende menschen, jenseits von populistischen meinungen in der pflicht stehen, sich zu äußern. dabei geht es weniger um ein image, dass man als vertreter besagter gruppen in der öffentlichkeit hat, sondern vielmehr darum, dass man über die möglichkeit verfügt, menschen zu erreichen. ein privileg, wie es nicht zuletzt politischen oder religiösen führern zueigen ist, denen es jedoch per definitionem an verschiedenen oben erwähnten attributen mangelt.
dementsprechend versuche ich nun, meinen gedanken zu den vielschichtigen entwicklungen der gegenwart zum ausdruck zu bringen. in einem text, der im gegensatz zu meinem sonstigen bestreben weder unterhaltsam, noch zynisch, kurz oder gefällig ist, der niemanden beleidigt, verurteilt und nichts fordert, mir aber gegenwärtig aus dem herzen spricht:
 
wir leben in einer zeit, die sich nicht zuletzt dadurch auszeichnet, dass menschen andere menschen gleichsam für politische, religiöse, moralische oder kapitalistische ziele benutzen.
zugleich neigt besagte welt derart zu vereinfachungen und verallgemeinerungen, dass nicht zuletzt ganze gruppen von menschen benutzt werden, um mit ihnen alles mögliche zu rechtfertigen.
diese haltung zeichnet sich vor allem durch mangel an respekt und empathie gegenüber dem menschlichen individuum aus. ein mangel, der nicht selten, im großen wie im kleinen, auch unseren umgang miteinander prägt. vor allem, wenn wieder einmal jemand weiss, was richtig oder falsch ist, wie wer sich wann zu verhalten hat oder wer die bösen sind.
zu ändern vermögen derlei weder attentate noch bombenangriffe, nicht profilbilder noch beschimpfungen, sondern lediglich gesunder menschenverstand und mündige menschen.
das eine zu erlangen und das andere zu werden ist meines erachtens eines der höchsten erdenklichen ziele für das wir alle einen verschieden langen weg zurückzulegen haben.
doch die bereitschaft, sich auf diesem weg begegnen, wahrnehmen und austauschen zu wollen, wäre eine erfahrung, die gleichsam jeden von uns zu einem besseren menschen und die welt zu einem besseren ort zu machen vermöchte.

Dienstag, Oktober 20, 2015

THE LAST WHAT?

THE LAST WHAT?
Vin Diesel goes witchhunting


‚The last Witchhunter’, Vin Diesel, auf der Jagd nach übersinnlich agierenden Wesenheiten zwischen den Zeiten. Eine treffliche Gelegenheit, einmal der Hässlichkeit der Gegenwart zu entfliehen, möchte man meinen.
Das Ganze beginnt (womöglich nicht zuletzt den Erfolgen gewisser Serien geschuldet) mit einem flechtzopfigen und wild bebarteten VIkiNg Diesel: Kaulder, der mit Hilfe einiger Hexenjägerkollegen vor 800 Jahren in einem von ‚der 13. Krieger‘ übrig gebliebenen Set eine Hexe zerlegt. DIE Hexe. Hexenkönigin und so, die so wichtig und bedeutsam ist, dass auf ihre Rolle weder jetzt noch später im Film ernsthaft eingegangen werden muss.
Dieselchen besiegt sie, wird im Gegenzug jedoch verflucht und ist fortan unsterblich. So viel zum Setup.
Hernach flugs in die Gegenwart, wo Kaulder Mitglied der Bruderschaft ‚Axt und Kreuz‘ und noch immer unsterblich ist und dem Zuschauer einfühlsamer Hexenverstehen verkauft wird, der jene die er jagt, nicht über einen Kamm schert, geschweige denn richtet.
Mit allerhand Brimborium wird die Hexenwelt der Gegenwart mit ihren Regeln, Gesetzen und Abgründen offenbart, wobei jeder, der sich für diese Art von Filmen ähnliches in Filmen wie ‚Constantine‘ oder ‚Hellboy’ schon besser gesehen hat.
Interessante Ideen wie etwa Kaulders persönliche Chronisten, die ‚Dolans’, deren 36. Michael Caine und 37. Elijah Wood verkörpern dürfen, sind immer wieder zu erkennen, bekommen jedoch weit weniger Aufmerksamkeit als halbherzige Action und die obligatorische Spezialeffekthascherei.
Da Tragik und Bedeutung einer vermeintlichen Unsterblichkeit mit einem einzigen Gesichtsausdruck schwer rüberzubringen ist, rückt beides ebenfalls in den Hintergrund, so dass am Ende eine Geschichte steht, die nicht wirklich verzaubert, teilweise mehr unsinnig als übersinnlich wirkt und dabei nichts zu bieten hat, dass man nicht irgendwie schon kennen würde.
Wobei selbst die zweifelhafte Besetzung des Protagonisten nicht wirklich neu ist und deutlich an Arnold Schwarzenegger in ‚End of Days’ erinnert.
Ein wortkarger zynischer Hüne ohne Mimik mag in einem Film wie ‚Riddick‘ grandios funktionieren, hier nicht.
Und obwohl zwei interessante Wendungen innerhalb der Geschichte mich redlich erfreut haben, komme ich doch allmählich zu dem Schluss, dass ich eine masochistische Veranlagung haben muss. Anders lässt es sich vermutlich nicht erklären, dass solche Filme mich immer wieder neugierig machen. Selbst wenn sie wirken als ob Keanu Reeves keine Zeit für Constantine 2 gehabt und Vin Diesel vielleicht doch besser eine Wrestling Karriere angestrebt hätte, während Kaulder offensichtlich 800 Jahre lang keine Zeit gefunden hat, sein Abitur zu machen.

Was immer aber auch in diesem Film geschehen ist; ich habe Vin Diesel mit Haaren gesehen.

Und das kann mir keiner nehmen.

Montag, August 31, 2015

DIE GENTRIFIZIERUNG DES WUNDERLANDES

-->


DIE GENTRIFIZIERUNG DES WUNDERLANDES
oder
ich will nicht alles kaufen müssen, was ihr denkt, das ich mir vorstellen können soll



Das Wunderland, wo seit Urzeiten die phantastischen Figuren der menschlichen Vorstellung leben, erglänzt dieser Tage von Gotham bis zur Kristallstadt, von Hobbingen bis Nimmerland in hochauflösender Pracht. Überall wird saniert. Gleich, ob es sich um das waldwärtige Domizil von Rotkäppchens Großmutter, das Schloss der Herzkönigin oder die kleine, auf dem alten Friedhof errichtete Neubausiedlung im dunklen Teil des Landes handelt. Schauplätze und Darsteller von Terminator bis Schneewittchen müssen franchisetauglich gestaltet werden, wenn Investoren das Wunderland in ein neues Zeitalter führen, einen Markt von Endlosserien, Remakes, Sequels, Prequels und Drumherumerumquels kultivieren und so neue Arbeitsplätze für die Wunderlandbelegschaft schaffen. Zumindest für HD-taugliche und vor allem über- und unterdurchschnittlich attraktive Darsteller. Denn Mittelmaß gibt es jenseits des Wunderlandes genug, und seine Aufgabe besteht vor allem darin, dafür zu zahlen, sich ob des zu viel oder zu wenig erfreuen oder erschrecken zu dürfen.
Derweil werden Märchen und Mythen so weit zusammengestrichen, dass sie selbst noch ein seit zwei Jahren abgelaufener Joghurt versteht. Explosionen statt Subtext, und ein notfalls erzwungenes Loveinterest. Wichtig ist den Machern schlussendlich nur jene wohldosierte Mischung aus Beischlaf, Gewalt und Romantik, wie sie optimalerweise ab 12 freigegeben wird, damit Kinoviehtrieb und Merchandise sich auszahlen.
"Das Mädchen mit den Schwefelhölzern II - jetzt wird noch mehr gezündelt"
Productplacement im Wunderland, Schneewittchen als Werbeikone, Jesus in der Juniortüte und alle anderen Talente der Superhelden von Marvel bis DC verblassen im Vergleich zu ihrer Fähigkeit, die Taschen der Franchisenehmer vollzumachen.
Lebten die Gebrüder Grimm heutzutage, Rotkäppchen liefe, angereichert mit sinnentleerten Special-Effects und einer gewaltigen Schlacht um den Wald der Großmutter,  als dreiteiliger Monumentalfilm zu Weihnachten. Der böse Wolf bekäme eine Spin-Off Serie, in der wir erfahren würden, weshalb er eigentlich böse wurde, die Großmutter bekäme eine eigene Kochshow und Rotkäppchen machte Werbung für Dinge, die es, als ich ein Kind war, noch gar nicht gab. In einer App könnte man vor einem putzig animierten Wolf fliehen und mit einem Klick keine Neuigkeit aus Rotkäppchens Leben mehr verpassen. Dazu würde freilich auch das nicht unexplizite Pornovideo gehören, das der Jäger irgendwann hochgeladen hätte, wofür Rotkäppchen ihn verklagen würde, was wiederum zur Folge hätte, dass sie in der Klatschpresse noch einige Monate oben schwimmen würde. Bevor sie am Rande des Wunderlandes in einer Gegend enden würde, über die dort niemand gerne spricht: im Dschungelcamp, das Mowgli, Baghira und Balu kurz zuvor hätten räumen müssen, weil ihre Gewinnprognose im direkten Vergleich zum Känguruhodenlutschpotential zu gering ausgefallen war.
Um all das herum sprössen derweil Fabriken für kurzlebige Mythen. Legenden mit dreimonatiger Halbwertzeit, wie sie nach Abverkauf der entsprechenden Plastikfiguren, Bettwäsche und Klopapierkollektion nahtlos durch neue ersetzt werden können.
Und während wir uns noch an der immensen Auswahl gestutzter Wunder erfreuen, in denen Subversion keinen Platz mehr hat, wird keiner bemerken, wie irgendjemand heimlich irgend eine Aktienmehrheit an sich reißt, und das Ganze von einem Tag auf den anderen plötzlich das Coca-Cola, Nestlé oder Red Bull Wunderland heißt.
Aber auch daran würde wohl niemand sich stören.
Es ist lange schon nicht mehr das Nichts, das Fantasien bedroht. Oder vielleicht ist es ein anderes Nichts. Die käufliche Nichtigkeit einer entwunderten Welt, wo Hans im Glück längst in eine kleine chinesische Textilfabrik investiert hat.
Sie haben die Saurier, die Superhelden, die Piraten und die Hobbits bekommen. Haben die Magier, die griechische Mythologie und sogar Alice gekriegt. Und sie stehen längst im Begriff, das Wunderland in eine Reihenhaussiedlung zu verwandeln, wo unter jedem Namen GUT oder BÖSE am Klingelschild steht.
Doch es gibt sie noch immer, jene kleinen verwunschenen Orte jenseits des gemainstreamten Phantastikidylls, wo in Büchern und Filmen verwegene Träume gedeihen,  ihre Schublade sprengen und zu sonderbar sind, als dass sie irgend jemanden reich machen würden. Aber sie werden weniger. Und schwerer zu finden. Weil uns von allen Werbetafeln und aus jedem Monitor domestizierte Allerweltsträume mit weichgespült kleingeistiger Moral entgegenstarren, um uns auf die sparsame Seite der Vorstellung zu locken.
Sind wir in den vergangenen Jahren nicht genug durchgepottert, verstarwarst und gespongebobed worden, um inzwischen begriffen zu haben , wie viele phantastische Säue hinter den Türen jener Investoren darauf warten, durch das Wunderland getrieben zu werden und dass diese Leute längst genügend verschissene kleine Plastikfiguren produziert haben, um darin auch noch die kommenden drei Generationen zu ertränken?
Jenes Wunderland war einmal der Ort, an dem ich aufgewachsen bin. Wo ich Freunde fand, die ich nicht bezahlen musste und Helden, die nicht bloß mein Taschengeld wollten. Dort habe ich denken, lieben und träumen gelernt. Ohne Abo, Sequel und das Freischalten höherer Level gegen Geld. Bevor das Wunderland ein lohnendes Geschäft wurde und man die Spiegel plötzlich auch von der anderen Seite polierte.
Das ist nun schon einige Zeit her. Und doch wünsche ich mir von Herzen, dass auch fortan Kinder, seien sie dick, schielend oder einfach nur anders, ihre Chance bekämen, an diesem Ort etwas zu finden, das magisch, besonders und nicht mit einem Werbeaufdruck versehen ist.

Wenn euch jener Ort etwas wert ist, wenn auch ihr dort selbst großgeworden seid, und die Zeit dort euch etwas gelehrt hat, dann wehrt euch! Schließt euch der Wunderlandmiliz an. Und kämpft. Kämpft mit allem was ihr habt. Mit der Kamera, den Tasten, dem Stift, mit euren Freunden, euren Latexschwertern, euren Nerfguns und eurem Steampunkzylinder. Vor allem aber mit eurer Phantasie! Darum, dass niemand sich die Brüste vergrößern muss, damit er in einem Märchen mitspielen darf und darum, dass die Macht der Vorstellung grenzenlos und unberechenbar bleibt.
Schreibt Bücher, die sonderbar sind, Geschichten, die verwirren, erschafft Figuren, die niemals in eine Juniortüte passen würden. Stellt den voranpreschenden Geldmaschinen Bollwerke aus Buchstaben und Träumen entgegen und ersinnt Unglaubliches statt Verkäufliches. Wagt, mehr Undenkbares zu denken!
Sonst werden früher oder später an jedem Weg der hinüber führt, kleine Kassenhäuschen stehen. Die Rechte an Sindbad gehören dann Monsanto und ausnahmslos alles wird ab 12 Jahren freigegeben sein.

Ich weiß, dass es für all das beinahe zu spät ist. Dass wir es vermutlich nicht aufhalten können. Aber mit etwas Glück wird es irgendwann heißen:
Die nahe Zukunft.
Das ganze Wunderland ist von Aktionären besetzt.
Das ganze Wunderland?
Nein. Ein von unbeugsamen Phantasten besiedeltes Dorf hört nicht auf, vermeintlichen Verkaufsargumenten Widerstand zu leisten ...

Bewaffnet euch. Schießt euch an!
Die Wunderlandmiliz braucht euch.


mit dank an caracan draco für das formidable logo, sowie frau t. und frau w. für ein beherztes korrektifizieren
 

Mittwoch, Februar 18, 2015

JA, WO LAUFEN SIE DENN

-->
ODER VON DER HALBWERTZEIT DES WUTBÜRGERTUMS


Die Geschichte ist unerbittlich. Ohne Innehalten schreitet sie voran. Ähnlich wie der wandernde Stammtisch, Ortsgruppe Leipzig: LEGIDA. Wobei Name und Schriftzug frappant an einen bekannten braunen Brotaufstrich erinnern. Aber genau darum ging es wohl ursprünglich auch. Die Etablierung einer Marke. Seit wutbürgerliche Stiefel Dresdener Asphalt polierten und PEGIDA über Sachsens Ufer zu schwappen dräute. Was allerdings schon etwas her ist. Längst frisst die Pegidation ihre Kinder und jene Kleinbürgerwutkanalisierer, die nibelungisch deutsches Brauchtum im Sachsenhort zu hüten sich verschworen hatten, zerfleischen sich nunmehr gegenseitig. Weil die einen nicht für das stehen wofür die anderen stehen, die wiederum nicht sicher sind, wer ihnen eigentlich vorsteht, während andere wieder nicht verstehen, wo eigentlich steht, wo genau sie hinter stehen. Aber wie auch immer: Letztes Mal standen da mehr. Und davor noch mehr. Und davor wiederum meinte man, dass da unter Umständen sogar 40.000 hätten stehen können. Womit wir wieder in Leipzig, Speerspitze der Polizeitouristik und Vorreiter kreativer Teilnehmerschätzung, wären, wo die gewaltige Legidion bei Realitätskontakt ein maßgebliches Minuswachstum aufwies. Auch wenn geifernde Agitatoren auf dem Augustusplatz der Überzeugung waren, dass Zehntausende Protestwillige von unfähigen Polizisten und impertinenten Konterprotestlern vom Legidieren abgehalten würden.
Den anwesenden abendlandbewahrenden Stammtischlern agitierte man mit erhobenem Zeigefinger und geballter Faust freundlich zu. „Ihr seid das Volk!“ ließ man sie lautstark wissen. Derlei Worte bestärken ungemein. Und wenn man sie auch ebenso glaubhaft in jeder Strafvollzugsanstalt, jedem Bordell und jeder Selbsthilfegruppe dieses Landes aussprechen könnte, so schaffen sie auf einem Platz politisch fragmentarisch interessierter Spaziergänger doch ein außerordentliches Gruppengefühl und eine Ahnung von Legidimation.
Besagte Leute aber durchweg für Nazis und Idioten zu halten wäre, auch wenn es vielleicht dem ein oder anderen Bessermenschen missfällt, nicht richtig.  Obwohl von denen sicher auch welcher da waren. Aber letzten Endes bedienen die Menschen sich mit ihrer Demonstration eines klassischen Werkzeugs der Demokratie. Was durchaus legitim ist. Und darüber hinaus nicht ungroßartig, wenn Gegenstimmen sich ebenso legitim erheben und Volkes Meinung sich wirklich zeigt. Dann nämlich wird ersichtlich, was besagte Demokratie - wo immer sie sonst auch kränkelt - vermag. Selbst wenn vereinzelt Leute darauf bestehen, dabei Dinge anzuzünden und die Meinungen darüber, wie viele wann wo was genau getan haben, ein wenig auseinander gehen.
Derweil also am Rande der Veranstaltung ein paar versehentlich vermummte Rechte ein paar Linke jagen, jagen anderswo ein paar Linke ein paar Rechte (wobei der Ordnung halber erwähnt werden muss, dass sowohl die einen als auch die anderen irgendwie das Volk sind). Aber schlussendlich ist das Ganze am Ende vor allem ein exemplarisches Lehrstück der freien Meinungsäußerung.
Längerfristig freilich auch eine Studie zur Halbwertzeit des Wutbürgertums.
Am Ende marschiert dann jeder wieder seines Weges.
Bis auf die tollwütigen Nibelungen.
Und 35.000 Leute, die sich vor einiger Zeit vielleicht in Leipzig verlaufen haben.