Dienstag, Februar 13, 2007

Gigeresk Grandiose Grüße


Heimgekehrt aus helvetischen Gefilden tut er hiermit kund und zu wissen: er ist dann jetzt doch mal dort gewesen. Und zwar im Giger Museum. Für den nicht vollauf weitgehend gebildeten zufällig vorbeischauigen Leser, H(er)R Giger hat das Alien gebaut. DAS Alien.
Nojo, und da ich ja ohnehin in der Schweiz weilte, um mit 40 Leuten den dritten Stock eines Gefängnishotels zu belegen, sind wir halt da auch noch eingefallen. Feinstes Häuslein voll immenser Garstigkeiten. Und mittendrin ein paar finsterfeine Perlen...
War schon fein. Und direkt am Tresen, hinter einer motivierten gothicoiden Empfangsdamme lag dieses exquisite kleine Buch aus dem Festa Verlag: HR GIGERS VAMPIRRIC.
Hab ich gequietscht vor Freude, weil: bin ich auch drin *g*
Jedenfalls durchgewellt durch den Laden, Lamettafrettchen hat sich noch ein Poster gekauft, beim Schmuck haben wir vor allem die Preise bestaunt, dann noch ein Käffchen mit der Männerselbsthilfegruppe im Gigercafé und fertig war. Netten Spruch hat der Mann noch ins Gästebuch bekommen, lesen wird er ihn eh nicht.
Aber es ist schon beeindruckend, so einem lebensgroßen Irgendwas gegenüberzustehen.
(Ich meine des Alien, nicht den Giger)
Voll des Grußes
Herr von Aster
(der mit den hübschen Nasenlöchern)

Kommentare:

David hat gesagt…

Ja, ja, prahlen Sie nur mit Ihren Nasenlöchern! Dshingis Bob kann auch nichts dafür, dass keine bessere Nase zur Verfügung war, als er den Schönheitschirurgen auraubt... äh besuchte ;)

norman liebold hat gesagt…

holdselige grüßlichkeiten an den herrn von aster, aster wie die blume, welcher wie ersichtlich auch die herrschaft der nasigen löcher und löchrigen naslichungen an sich riß. der liebold wie die liebe verneigt sich überschwenglich und erdreistet sich zu fragen, wie es steht. oder fällt. oder locht. je nach perspektive. durch die blume gesprochen. :-D